Der GOLDENE Oktober

Posted By on 24. Oktober 2011

Wie prächtig ist das Kleid des Herbstes.
Die Farben überzieht die Sonne mit glänzendem Schein.
Ein Glitzern und Funkeln über Wälder und Wiesen –
der Wind pustet wirbelnd das Gold hinein.

Du möchtest dieses Licht erhaschen, das dich so glücklich macht ?
Vom Duft der Erde die Süße naschen – dein ganzes Sein frohlockt und lacht.

Vergessen sind für Augenblicke das Drama „Mensch“ und unsere Zeit
Die Krisen leiten das Geschicke – sie schüren das Chaos der Ängste – weltweit.
Der Ort der Krise? – Das sind wir,
wir suchen den Glanz, den zaubernden Wind –
wir sind auf der Suche nach Lösung mit Gier
auf dass nun der Aufbruch ins Neue beginnt.

Nun lerne: Schau in die Natur, um das Leben zu verstehen –
nimm dir was du wirklich brauchst, das andere lass gehen.

Warte nicht auf bessere Zeiten, schaff dir Freiraum, jetzt und hier –
Eine Verschnaufpause von der Krise – deine Seele dankt es dir.

Nimm dir eine große Decke und kuschle dich hinein
du fühlst Wärme, Ruhe, Frieden. Ach wie schön könnt alles sein.
Dein Kokon umgibt dich weich, du hörst dein Lieblingslied,
ein Traum umfängt dich – silbergleich – egal was sonst geschieht.

Fülle nun deinen Kokon mit der Liebe derer, für die du wichtig bist.
Eltern, Kinder, Partner, Lehrer – keinen du vergisst.

Nimm auch noch alles Schöne mit: Bäume, Steine, das Firmament,
Tiere, Pflanzen, weite Räume, die Sonne, die Sterne, das Himmelszelt.

Nimm einen tiefen Atemzug, nimm die Liebe und den Mut in jede Zelle auf.
Übergib deine Sorgen dem göttlichen Wirken. – ER kennt den Weltenlauf.

Erleichtert fühlst du deinen Atem, sanft atmest du aus und ein.
Bleib noch ein bisschen, wenn du möchtest,
dann öffne die Augen, lass die Farben des Herbstes zu dir herein.

Denke daran, du kannst jederzeit in deinen Kokon entschwinden.
Spüre die Wärme, die Liebe, den Mut. – Der Rest wird sich dann finden.

 

W u n s c h z e t t e l

Posted By on 13. Dezember 2011

Wunschgedanken, Möglichkeiten bietet uns der Lichter Glanz!
BRAUCH MICH ! – NIMM MICH ! – HERRLICHKEITEN !,
umwerben dich massiv im Tanz !

S T O P ! – Sag ich.  – Ich will das nicht !

Ich wünsche mir STILLE und FRIEDEN !

Gehetztes Jagen auf meinem Gesicht.
Der erste Wunsch war hiermit mir beschieden.

Tradition im alten Stil, lässt sich nicht mehr machen.
Ich erwarte viel zu viel. – Ich will wieder LACHEN!

Losgelöst von Traditionen freudig im Tanze mich drehen!
FREUDE empfinden ! Den Wandel der Zeit erwarten und auch verstehen.

Die Vorstellungen  u n d  die Möglichkeiten gekonnt miteinander verbinden,
damit die FREUDE einziehn kann! – ZEIT für sie empfinden.

Ich wünsche STILLE, FREUDE, ZEIT !
Ein neues Bild der Weihnacht entsteht in meinem Herzen:
Stunden fröhlicher Heiterkeit im strahlenden Lichte der Kerzen.
Ich sehe die Menschen, die bei mir sind, mit bewundernder Liebe an.
In ihnen verborgen ist innig das Kind,
das alle Menschen, irgendwann, einmal gewesen war`n.

F R E U D E  kannst du weiter schenken !
Friedvolle  S T I L L E  –  und deine  Z E I T  !

Für alle Menschen auf dieser Erde
eine fröhlich beglückende

 W E I H N A C H T S Z E I T  !

T r a u e r

Posted By on 20. November 2011

Nebelschleier, feuchte Kälte, grauer Himmel, Dunkelheit.
Stimmungstiefe, selbst gewählte, hält mich fest in Raum und Zeit.

Weißt du noch… ?
….als wir damals Kinder waren !  
 ….leicht und frei war unser Sinn… 
doch schon bald….
durch Schmerz im Herzen gaben wir so Vieles hin….
Abschied von den Kindertagen,
von lieben Menschen, so innigst vertraut.
Wegbegleiter, die uns verließen, noch bevor das Haus gebaut…. 

Verlassen, traurig, einsam, allein…. doch auch innige Freude in mir…
ich durfte Menschen Begleiter sein…. lieber Gott, ich danke dir…
Engel sind mir da begegnet, sie gaben mir Liebe, Geborgenheit,
sie wirken in mir, durch den Höchsten gesegnet  –
in mir verbleibt traurige Heiterkeit….

 

G l ü c k s m o m e n t e

Posted By on 7. Oktober 2011

Schau in den Himmel und sieh zu den Sternen….
Da fühlst du die Weisheit der Schöpfung erblühn
weltabgewandt… einsam… in unendlichen Fernen
vernimmst du die Sanftheit der Melodien

Die Sterne, sie wissen von vergangenen Welten,
von den Völkern, den Menschen, von der Erde so grün…
Jahrhunderte, Tausende, Millionen… wenn die Alten erzählten
von der Schönheit der Nacht… von der Welt Harmonien.

Noch immer sind es dieselben Sterne,

sie erstrahlen auch dann noch, wenn es mich nicht mehr gibt

Dann sieht ein Mensch der Zukunft in eben diese Ferne

und empfindet wie ich: Die Macht unserer Schöpfung,

die den Menschen trotz Allem, ewiglich liebt.

Du fühlst das Band der Ewigkeiten, ein Urvertrauen dich warm umfängt.
Die Freude in dir trägt das Herz in die Zeiten vor den Thron Gottes,
….zur Heimkehr gelenkt…

Momente des Glücks kannst du in dir empfinden
in der Ruhe und Abgeschiedenheit des Wunders NATUR
Du kannst Grenzen der Hoffnung leicht überwinden….
die Zeit sie steht still… für Momente nur….

Sammle diese Glücksmomente ! – Sie heilen und schützen dich.
Verwerte das von den Sternen gelernte…

Tu es für  D I C H  !

H E R B S T

Posted By on 4. September 2011

Die letzten warmen Sonnenstrahlen streicheln jetzt die Erde.
Die Bäume reifer Früchte prahlen, auf dass geerntet werde.
Noch einmal leuchten golden auf vergangene Sommertage.
Vorbei, vorbei. – Jetzt rüste dich, den Abschied nun ertrage.

Ein letzter Blick. – Ein letztes Wort.
Stumm fallen bunte Blätter.
Leuchten freundlich, lächeln fort,
den Frost erwartend als Retter.
Er bringt aller Lieblichkeit für kurzen Traum den Tod
damit der Tag einst neu erwacht und neues Leben lohnt.

Die Erde will mit reichen Früchten uns liebevoll beschenken.
Diese Welt wünscht sich der Mensch in seinem geheimsten Denken (?)

Er sieht nicht, wie der Baum ihm zeigt, das DASEIN auch zu leben
Wie sich der Baum zur Erde neigt, um liebevoll zu geben.

WARUM fügt sich der Mensch nicht ein, mit seinem so „weisen“ Denken ?

Zu weise ? – Zu einsam ? – Vergessen, allein…
um irgend wann ? …in tausend Jahren  (vi e l l e i c h t ?)

auch  L I E B E  zu verschenken ?

Der unerschöpfliche Reichtum deiner Einsamkeit

Posted By on 20. Juni 2011

…das Licht des geheimen Wissens und das Bewusstsein des Wanderns begleiten dich von Stern zu Stern… …öffne dein Herz und lasse dich führen auf den Weg zu innerer Tiefe, zu Weisheit und seelischer Reife… 
…der WEISE in dir versteht die Sprache des Waldes und der Quellen, der Tiere und der Sterne….

Finde dich im Niemandsland deiner Einsamkeit
Die Laterne zeigt den Weg… führt durch Raum und Zeit
zu den Quellen deines Seins, wo das Licht erstrahlt –
dort, wo der Spiegel wundersam das Bild der Seele malt…

Erkenne dort dein tiefes Reifen… die Laterne weist zum Ziel
Stille ! – Heiligkeit zum Greifen
Licht auf dunkle Schatten fiel… 

…..nimm dich zurück, als wärs ein andrer
der dich besieht, dich führt, dich weist,
der dich begleitet, wie ein Wandrer,
mit dir auf deinen Wegen reist…

…erstarre nicht in der Bewegung… sieh nicht dein eigenes Spiegelbild
dein ICH in dir will DICH erkennen… deine Wahrheit.. unverhüllt…

du verlierst dich, wenn du draussen nach dem Glanz der Sterne strebst
in DIR ist das Licht verborgen, dessen Sein du selber webst

Sammlung…  Schweigen…  Achtsamkeit…
lausche deiner Tiefe…
Wahrheit drängt zur Offenheit
als ob die Stimme riefe:
Geh voran ! Den nächsten Schritt! – Das Leben wogt in dir
In dir erstrahlt das ganze Licht…
 im H E U T E, JETZT und HIER

…stets ist es an der Zeit, unser ICH den reiferen Prozessen des Lebens anzupassen…..

…gehe den Weg deines Herzens, dessen rhythmisches Schlagen die Melodie deines Lebens spielt…

Gedanken an dich…

Posted By on 20. Juni 2011

…es ist dein GEBURTSTAG… !

..viele, von Herzen kommende Geburtstagsgrüße… liebevolle Glückwünsche für deine Gesundheit, für dein Wohlergehen, von so vielen Menschen… gerne gesehener Besuch… u n d : wieder um ein Jahr älter.

…all diese Jahre…. ! …die Fülle des Lebens…  einzigartige Tiefen und Höhen, lehrreiche, wundervolle Erfahrungen…. mit zauberhaften Träumen, die du versuchst in der Gegenwart zu leben… Jahre mit Enttäuschungen…. mit Überraschungen, mit Glück und mit Liebe…

…oh nein… nicht nur eine Anzahl von Jahren…   Es ist ein ganzes Leben!…

…es ist sehr beruhigend, sich am Abend schlafen zu legen mit der unumstößlichen Sicherheit, dass die Sonne am nächsten Morgen wieder aufgeht…  ein Geschenk dieser Welt an jeden Menschen… ..jeden Tag wird uns Leben in einem Übermaß an Vielfalt geschenkt….

..jeder Tag gibt uns Liebe und Schmerz… Lächeln und Tränen… Freude und Trauer…  ausgewogen mit der Waage des Lebens…

…diese vielen zählbaren Jahre…
ich weiß, dass du ein zufreidener Mensch bist, da du gelernt hast, die Ausgewogenheit all dieser Geschenke dankbar anzunehmen….

…und so viele Jahre schon begleiten wir uns…

– wer keine Trauer kennt, kennt auch keine Freude
– wer kein Leid erfahren durfte, erfährt nie das Glück
– wer nie Schmerz fühlte, durfte nie Liebe fühlen

…das sind die Gaben der göttlichen Weisheit…

…heute denke ich an den Tag, an dem du zum ersten Mal deinen ersten Tag erleben durftest…

…ich möchte dir gerne all die Freude, das Glück und all die Liebe wieder schenken, die ich an so vielen Tagen von dir erhalten durfte….

 

…dagegen sind Worte nichtssagend und leer…

Posted By on 12. April 2011

…das folgende Gedicht schrieb ich 1995, als ich glaubte, schon riesige Schritte meiner seelischen Entwicklung getan zu haben…  noch heute  ist in den Zeilen eine ungeheuere Lebensfreude zu fühlen, dass ich Ihnen diese Zeilen nicht vorenthalten möchte….

BEWUSSTSEIN – Was ist das ? – Wagte ich oftmals zu fragen.
Doch keiner konnte es klären, nichts genaues mir sagen.
Meine Suche, meine Neugier habe ich niemals geschont
und ich wurde dann endlich mit einer Antwort belohnt.

Plötzlich beginnen meine Augen
das pulsierende Leben gierig einzusaugen.
Ich empfinde die Süße bei bei jedem Atemzug:
ICH bin das Leben und das ist genug.

Ich erkenne – endlich – und wünsche mir sehr,
dass jeder der Menschen – nur einmal – so glücklich wär.
Meine Suche ist beendet, denn ich fand das Glück.
und ich gehe nie mehr, nicht einen Schritt,
in mein vergangenes Leben zurück.
Ich wurde dem Sumpf all der Jahre entzogen.
Er ist zäh. Voll Begehren. Verbissen. Verlogen.

Ich habe  m i c h  gefunden !

Dagegen sind Worte nichtssagend und leer.
Das Gefühl ist unendlich, wie das rauschende Meer.
Wie das Strahlen der Sonne, wie Wärme und Licht.
Wie ein Lächeln des Kindes, das so vieles verspricht.
Wie die Rose die duftet und blüht nur für mich.
Wie der Wind der leis flüstert: Ich streichle nur dich.
Wie Musik, die zärtlich mein Herz erfüllt.
Wie sanfter Nebel, der mich schmeichelnd umhüllt.
Wie eine Glocke die mich sanft leise erweckt.
Wie ein schnurrendes Kätzchen, das schelmisch mich neckt.
Wie eine Träne die mich lächelnd vom Kummer erlöst.
Wie der Föhn der verschlafen im Morgengrau döst.

All das – es ist in mir ! – Noch mit scheuem Erstaunen
möchte ich es laut in die Welt posaunen!
Und wünsche von Herzen: Jeder möge mich hören
und ließ sich von  s i c h,  s e i n e r  Liebe betören.

DICHTUNG UND POLITIK

Posted By on 18. März 2011

Befragte ich den Rat der WEISEN um einen Rat für unsere Zeit –
verstünde ich das mir gesagte ? – Bin ich zur Wahrheit schon bereit?

Das HEUTE erstickt an der ewigen Sehnsucht
nach Liebe, nach Glück, nach Reichtum, nach Geld,
nach der Quelle des Lebens, nach der Lösung des Rätsels,
der Wunsch nach der Freude, nach der Seele der Welt…

Keine Träne zeigt mehr Trauer
Tote klagen schweigend an
Leere Pläne, Täuschungspower
ziellos kommt der Mensch nicht an.

Ich berief den Rat der Weisen aus Zukunft und Vergangenheit –
deren Geschicke ständig umkreisen die Gegenwart der Weltenzeit.

Die Gegenwart das ist die Sonne – der Punkt um den sich alles dreht.
Hier erfährt der Mensch mit Wonne, auf welchem Weg er weiter geht.

Die neun Weisen stets umkreisen dieses Licht, das ewig währt.
Des Menschen Geist wird es verweisen auf die Wahrheit, die uns lehrt.

Die Menschheit ist nicht unfehlbar –
mit Technik alleine erreicht sie den Tod
Sorgsamer Umgang mit ihren Ressoursen
sei daher das wichtigste und erste Gebot.

P O L I T I K

Politik ist eine Staatskunst –

die Gestaltung der Gemeinschaft zum hehren Ziel

ausgerichtet auf die Verwirklichung von WERTEN

von Ordnung und Bildung, von des Herzens Gefühl.

Rousseaus Gedanken flossen ein, in die moderne Demokratie
Seine Lehren sprachen von Freiheit und Gleichheit  A L L E R
Für die Menschheit noch  H E U T E  – nur UTOPIE !

 

Der MENSCH   –   Die TECHNIK

Zwei Worte, die mich sehr erschrecken,
sind: Unaufmerksamkeit und Schlamperei !
Die „Fehler“ die wir beim Menschen entdecken
sind folgenschwer – und macht nicht frei.

VERANTWORTUNG für deine Taten
für deine Werte und dein Wort
Für deine WÜRDE und die aller Menschen –
Ein jeder an seinem Platz und an jeglichem Ort.

Nicht nur „die da oben“ sind híer angesprochen –
denn keiner, ja  k e i n e r  kann sich der Verantwortung entziehn.

Der Einzelne ist längst schon in sich gebrochen –
Er möchte den Ängsten, den Sorgen entfliehn.

Verkraftet der MENSCH den Druck dieser Technik?
Den Druck der rasant sich verändernden Welt ?
Oder bebt der Vulkan in ihm, bedrohlich, gefährlich?
Die Grenzen wurden überschritten – Der Mensch an seinen Platz gestellt !

Von altersher begleite ich, den MENSCHEN und sein Denken –
SELBSTHERRLICH, TROTZIG  steht der da,
als HERRSCHER will  ER  lenken.
Gebieter selber will er sein,
nicht wissend um sein Ziel,
riss er sich los von meiner Hand..
und fiel…  und fiel…. und fiel

(siehe Die Herrin der Sterne)

W i e  k l e i n  i s t  d e r  M E N S C H
DEMUT tut Not
Das Wesen des „Mensch Seins“ ist ernsthaft bedroht.

Der Blick zurück in die Geschichte
zeigt, dass Macht und Reichtum vergänglich sind.
Die Zeit unseres Lebens nur, steht für uns im Lichte –
Als leuchtendes Vorbild dem Menschenkind.

Was du auch tust,
du hast deinen Platz im großen Menschengetriebe
Schenke Vertrauen und trage Verantwortung
für dich und die andern  – 
dass die Schönheit der Erde für unsere Kinder verbliebe.

…F r ü h l i n g will es werden…

Posted By on 8. März 2011

…es wird Frühling… spürst du die Kraft, den Drang der Natur zum Erwachen, Gedeihen und Entfalten?  Es gibt kein Innehalten. Nur das Drängen nach dem Licht.  Das Leben ist da, spürbar im sichtbaren Wandel.
Und du ? Was empfindest du ? Was ist es, das dich unruhig werden lässt ?
Du siehst mit deinen Augen das Leben entstehen… jedes Blatt, jedes Grün der Bäume und Sträucher zeigen dir das Wunder ! Füge dich dem Wandel ein.

F R Ü H L I N G  will es werden !

Kühl und erfrischend spürst du den Wind.
Die Sonne so strahlend und hell !

In dir ein FÜHLEN… so leise, so lind,
berauschend und lustvoll, wie ein innerer Quell.

Du siehst all` das Treiben ! – Das leuchtende Grün !
Nichts wird so bleiben, die Erde will blüh`n !

Ruhelos ahnst du, was in dir geschieht !
Die grauen Tage sind endlich vorbei.
Auch du willst verändern, es drängt dich und zieht.
Die Welt wird wieder schöner ! Sie wird wieder N E U  !

Leuchtende Farben ! Schönheit und Kraft,
ist das, was der  F r ü h l i n g  verspricht!
Begeisterung in dir das UNMÖGLICHE schafft,
sie zeigt dir die Welt aus der anderen Sicht.

In dir brennt der Wunsch nach berauschender Klarheit.
Du willst die Natur, tief in dir, versteh`n.
DEIN Fühlen, DEIN Frau sein, sucht drängend nach Wahrheit.
Sieh um dich und F Ü H L E , dann kannst du ES sehn!

Aphrodite lädt dich ein, zum Tanz der süßen Liebe.
Schwelge träumend im Sonnenschein dem Fühlen deiner Triebe.
Lerne ! – Lerne täglich  n e u  ihr Geheimnis kennen,
denn kein Mensch, ich bitt` verzeih!, kann es dir benennen.

Was bedeutet dieses  L I E B E N  ?
Gefühlte Lust und Lebensgier ?
Vollkommene Wonne ? Süße Ekstase?
Zur Einheit gelangen, wenn ich EINS bin mit dir ?

Musik erklingt in meiner Seele… tiefe Freude, Glückseligkeit.
Grenzenlos führt das Lied meiner Kehle zum Wege des Herzens,
zur LIEBE bereit…..